Projekte

Sep 29, 2016

 

AMK e.V. lädt zum diesjährigen Fachtag herzlich ein:

Beteiligte Referent_innen u.a.:

Für die Botschaft Nigerias: Frau M. S. Ogundero (Deputy Head of Mission), Herr J. Umoru (Minister, Political)

Prof. Dr. Wilhelm Gräb (Theologische Fakultät der HU zu Berlin), Dr. Anthea Bethge (Internationaler Christlicher Friedensdienst EIRENE), Biplab Basu (ReachOut Berlin), Saliou Gueye (Koordinator für kommunale Entwicklungszusammenarbeit der Stadt Ludwigsburg), Dr. Salua Nour (Otto-Suhr-Institut der FU Berlin), Mathias Mozebe (Bagandou e.V.), Jean-Pierre Mbetinguenza (Centrafrique Futur), Celal Findik (Stiftung House of One), Dr. Fekadu Bekele (Entwicklungsökonom), Dr. Klaus Schilder (Misereor)

Programm AMK-Fachtag 2017


09.30 Uhr Empfang bei Kaffee und Gebäck
09.45 Uhr Begrüßung und Eröffnungsrede
10.00 Uhr

Begrüßung durch die Botschaft Nigerias

Einführung zum Thema: „Welche Rolle kann die afrikanische Diaspora laut afrikanischen Regierungen für die Aufrechterhaltung des Friedens in Afrika spielen? Welche Art der Zusammenarbeit zwischen den Regierungen und der Diaspora ist notwendig, um Frieden und nachhaltige Entwicklung in Afrika zu fördern?“ Frau M. S. Ogundero (Botschafterin Nigerias), Herr J. Umoru (Minister, Political)

10.20 Uhr Input I: „Religion, Entwicklung und Entwicklungszusammenarbeit in Afrika aus dem Blickwinkel der African Independent Churches (AIC)“ Prof. Dr. Wilhelm Gräb, Theologische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin, Philipp Öhlmann, M.Sc und Marie-Luise Frost, M.A.
10.40 Uhr Input II: „Wenn religiöse Akteure gemeinsam für den Frieden arbeiten: Herausforderungen und Chancen in der internationalen Zusammenarbeit“ Dr. Anthea Bethge, Internationaler Christlicher Friedensdienst EIRENE - Gewaltfrei für den Frieden
11.00 Uhr Input III: „Politische Instrumentalisierung religiöser Spannungen: Welche Herausforderungen erwachsen durch den religiösen Extremismus einerseits und die rechtspopulistischen Bewegungen in Europa andererseits für die entwicklungspolitischen Bildungsarbeit?“ angefragt: EPIZ, BER
11.20 Uhr Input IV: „Mit welchen Mitteln kann die Diaspora als Multiplikatorin das entwicklungspolitische Engagement der Mehrheitsgesellschaft stärken? Wie bringt sich die Diaspora bereits hier ein und welches Potential besitzt sie unter anderem als „Friedensstifterin“? angefragt: Dipl.-Ing. Saliou Gueye, Koordinator für kommunale Entwicklungszusammenarbeit der Stadt Ludwigsburg
11.40 Uhr Input V: „Friedensicherung und Waffenexport: Mit welchen Maßnahmen begegnen entwicklungspolitische Akteure den Widersprüchen, die durch geostrategische und wirtschaftspolitische internationale Interessen entstehen? Welche friedensstiftende Rolle kann der Marshall-Plan für Afrika spielen und welchen Nutzen bringt er?“ Dr. Salua Nour, Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin, Arbeitsschwerpunkt Regionalstudien Afrika
   
13.00 Uhr Mittagspause, afrikanisches Buffet (u.a. mit vegetarischem Angebot)
   
14:00 Uhr Panels am Nachmittag (parallel stattfindende Workshops)
   
  Thema 1:
Religiöse Spannungen in Afrika und deren Bedeutung als Fluchtursache am Beispiel der Zentralafrikanischen Republik, Tschad, Nigeria
und Kamerun, Mathias Mozebe, Bagandou e.V.
  Thema 2:
Herausforderungen für die Entwicklungspolitik durch aktuellen Rechtsruck und Islamfeindlichkeit in der Gesellschaft, und durch religiösen Extremismus, angefragt: Biplab Basu, ReachOut Berlin, Celal Findik, Stiftung House of One un EPIZ, BER
  Thema 3:
Marshall-Plan: Friedenssicherung und Nutzen für Afrika, Verantwortung der Länder des globalen Nordens in der Entwicklungspolitik, Dr. Fekadu Bekele, Entwicklungsökonom, FU Berlin, angefragt: Dr. Volker Riehl, entwicklungspolit. Beauftragter, Misereor
   
15.30 Uhr Kaffeepause
   
16.00 Uhr Abschlussdiskussion
   
  Diesen inhaltlichen und persönlichen Austausch wollen wir auf dem Fachtag realisieren. Nach mehreren Impulsbeiträgen sollen auch die Fachtags-Teilnehmer_innen in der Diskussionsrunde zu Wort kommen. Auch in den spezifischeren parallel stattfindenden Panels am Nachmittag ist Mitdiskutieren angesagt!

 


 

AMK-Fachtag "Frieden und Entwicklung in Afrika im Spannungsfeld zwischen Religion und Politik"

Im Afrika südlich der Sahara treffen mit dem Christentum, dem Islam und der tradierten Spiritualität drei heterogene religiöse Phänomene aufeinander, die von lokalen Kriegstreibern für eine Stigmatisierung und wechselseitige Vergeltung instrumentalisiert werden. Wird von den religiösen Akteuren das verbindende Element im religiösen Ethos betont und die antagonistische Konfliktstruktur in Frage gestellt, dann können religiös gerechtfertigte Gewalttaten delegitimiert werden. Auch wenn Religion in Gewaltkonflikten in der Regel nur einer von mehreren Faktoren ist, spielt sie als Akteurin eine ambivalente Rolle. Denn sie kann sowohl als Friedensstifterin als auch als Konfliktschürerin fungieren und muss somit zu den entscheidenden Faktoren bei der Handlungsbefähigung fragiler Staaten hinzugezählt werden.
Besonders deutlich wird dieses ambivalente Spannungsverhältnis am Beispiel der Republik Zentralafrika oder in Nigeria, wo Imame und christliche Geistliche in einem interkonfessionellem Dialog darum bemüht sind, einen gemeinsamen Versöhnungsprozess zu initiieren und die von religiösem Fanatismus verursachte Spaltung zu überwinden.

Ziel des Fachtages ist es u.a., die Debatte zwischen Expert_innen aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und politischen Entscheidungsträgern voranzutreiben, um dadurch die entwicklungspolitischen Zusammenhänge der aktuellen religiösen Spannungen in Afrika besser zu verstehen und Lösungsansätze zu finden.

Wir werden mehrere Themen genauer untersuchen:
- Zusammenarbeit zwischen den Regierungen und der Diaspora für Frieden und nachhaltige Entwicklung in Afrika
- Religiöse Spannungen in Afrika und deren Bedeutung als Fluchtursache am Beispiel der Zentralafrikanischen Republik, Tschad, Nigeria und Kamerun
- Herausforderungen für die Entwicklungspolitik durch den aktuellen Rechtsruck und der Islamfeindlichkeit in der Gesellschaft  und durch religiösen Extremismus
- Marshall-Plan: Friedenssicherung und Nutzen für Afrika, Verantwortung der Länder des globalen Nordens in der Entwicklungspolitik
- Friedensicherung und Warenexport: Ein Widerspruch? Geostrategie oder wirtschaftliches Interesse?

Als Inputgeber_innen haben wir auch diasporische Akteur_innen gewonnen, die dieses Konfliktfeld aus der eigenen (Flucht-)Erfahrung heraus beschreiben, zudem sind alle Teilnehmenden eingeladen, mitzudiskutieren!



Einladungsflyer

 

Genter Str. 7 13353 Berlin, Tel.& Fax.: 030 914 37 464
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , www. amk-berlin.de

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für Sie kostenfrei.

Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung an:

- wenn Sie Bedarf an einer deutsch-französischen Übersetzung haben.
- wenn Sie vegetarisches Essen wünschen.
- das Panel-Thema, an dem Sie vorzugsweise teilnehmen wollen.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen und verbleiben

 Flyer AMK_Fachtag 2017.pdf

Download

 


 

Official invitation to the annual conference organized by the NGO AMK

The NGO AMK (circle of African Muslims) is an African organization created in 2007, which works among others for the promotion of peace and sustainable development in Africa. As part of our project called "Peace and development in Africa between the poles religion and politics" we have the honor to invite you to a conference on this theme, organized in collaboration with the German Ministry of Cooperation.

The conference will take place on the 02nd of December 2017, from 09:30 to 17:00, at August-Bebel-Institut, Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstraße 163, 13353 Berlin-Wedding.

Religion has a very ambivalent relationship with the ongoing conflicts on the Africa continent and serves as a superficial basis for the legitimacy of many actors: on the one hand, violence is justified by religious ideas, on the other hand religious values favor an active engagement for peace. This ambivalent tense relationship is particularly illustrated by the example of the Central African Republic or Nigeria, where Imams and Christian clergies are engaged in sectarian dialogues to initiate a common process of reconciliation and overcome the split caused by religious fanaticism.

The conference will focus on the following key aspects, among others:

• Religious tensions in Africa and their importance as causes of migration base on the example of the Central African Republic, Chad, Nigeria and Cameroon

• What challenges does the current political and social shift in the far right occurs for the development policy, religious extremism and Islamophobia as negative developments for global migration movements (requested: EPIZ, BER, dr. Basel Allouzy, Alkawakibi e.V.)

• Marshall Plan: Peacekeeping and benefits for Africa, responsibility of the countries of the Global North in Development Policy, Dr. Fekadu Bekele, Economist specialized in Development , FU Berlin,

(requested: Volker Riehl, Commissioner for development policy, Misereor.

The purpose of our conference is to discuss these issues with experts from the civil society and political representatives. After lunch, we will continue the discussion in detail, as part of a "World Café". Through this participatory method we want to achieve results and concrete proposals as allow a constructive dialogue between experts and participants. That is why we have the immense pleasure of inviting you or your representatives to attend our conference as participants. We will also appreciate if you could forward our invitation to the various members of your network. If you accept our offer to offer a workshop, kindly notice that we will offer a remuneration as a token of our appreciation for your efforts to actively participate to the conference but also to promote the competences of the Africab diaspora in Germany in general.

Please click here for the program in details.

We hope for you registration via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

The participation in the conference is free. KIindly provide the following information during the registration:

If you need an translation from german to english. If you are a vegetarian The workshop you want to to register for during the world- café in the afternoon. Hoping for a favorable response to our invitation, please accept the expression of our sincere greetings,

Idriss Tawat

Managing Director of AMK e.V.

 


 

Invitation officielle á la conférence annuelle organisé par l´ONG AMK e.V.

L´ONG AMK (Cercle des musulmans Africains) est une organisation Africaine créée en 2007, qui œuvre entre autres pour la promotion de la paix et d´un développement durable en Afrique. Dans le cadre de notre projet dénommé „Paix et développement en Afrique entre les pôles religion et politique“ nous avons l’honneur de vous inviter à une conférence qui portera sur ce thème, organisée en collaboration avec le ministère de la coopération allemande.

La conférence se déroulera le 02 Décembre 2017, de 09 H 30 à 17 H 00, à August-Bebel-Institut, Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstraße 163, 13353 Berlin- Wedding.

La religion entretient une relation très ambivalente avec les conflits en cours en Afrique subsaharienne et sert de base superficielle à la légitimité de nombreux acteurs : d'une part, la violence est justifiée par des idées religieuses, d'autre part les valeurs religieuses favorisent un engagement actif pour la paix. Cette relation tendue ambivalente est particulièrement illustrée par l'exemple de la République Centrafricaine ou du Nigeria, où imams et clergés chrétiens sont engagés dans un dialogue confessionnel pour initier un processus commun de réconciliation et surmonter la scission causée par le fanatisme religieux.

La conférence portera une attention particulière sur les aspects clés :

• Les tensions religieuses en Afrique et leur importance en tant que causes d´immigration à l'exemple de la République Centrafricaine, du Tchad, du Nigeria et du Cameroun.

• Quels défis la radicalisation politique et social actuel représente t' elle pour les politiques de développement, l'extrémisme religieux et l'islamophobie constituent-ils des développements négatifs pour les mouvements migratoires á l' échelle globale?

• Plan Marshall: Maintien de la paix et avantages pour l'Afrique, Responsabilité du Nord dans la politique de développement, Dr. Ing. Fekadu Bekele, expert en économie de développement, FU Berlin,(requête, attente d' une confirmation): Volker Riehl, commissaire au développement, Misereor

Le but de notre conférence est de débattre de ces questions avec des experts de la société civile et des représentants politiques. Après le déjeuner, nous discuterons plus en détail de ces questions, dans le cadre d’un “World Café”. A travers cette méthode participative nous voulons parvenir à des résultats et à des propositions concrètes et permettre un dialogue constructif entre experts et participants.

Veuillez cliquer ici pour le programme en détail

Pour vous enregistrer veuillez envoyer un email à l' adresse suivante: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

La participation à la conférence est gratuit. Veuillez fournir les informations suivantes pendant le processus d' enregistrement:

Avez-vous besoin d' une traduction Allemand-francais? Êtes-vous végétarien/ne? Á quel workshop parmi les trois qui seront offerts dans le cadre du programme world- café dans l' après-midi souhaitez- vous participer? Espérant une suite favorable à notre invitation, veuillez agréer, l’expression de nos sincères salutations,

Idriss Tawat

Directeur général de AMK e.V.

 

 


 

Artikel bewerten
(1 Stimme)
amk

Das Neueste von amk

Kontakt

  • Genterstraße 7, 13353 Berlin
  • +49 (0) 30 - 91 51 54 16

 Kontaktformular

Empfehle uns weiter

AMK Berlin

Netzwerk und Interessenszusammenschluss von Muslimen der afrikanischen Diaspora in Berlin und Umgebung Ziel des Vereins ist die Armutsbekämpfung, die Entwicklungszusammenarbeit und den Frieden in Afrika zu fördern. 

Ihre SpendenUnterstützen Sie unsere Arbeit